Biathlon Liveticker

Östersund, Schweden02.12.2021, 16:30 Uhr
Sprint, 10 km II der Herren
Pos.
Name
Zeit
Diff.
Fehler
1.
Sebastian Samuelsson
22:58.70
1
2.
Emilien Jacquelin
18.00
1
3.
Quentin Fillon Maillet
21.50
1
4.
Eduard Latypov
26.10
0
5.
Vetle Sjastad Christiansen
31.10
1
6.
Sturla Holm Laegreid
40.50
0
7.
Lukas Hofer
42.30
0
8.
Tarjei Bö
44.00
1
9.
Johannes Thingnes Bö
50.10
1
10.
Benjamin Weger
50.90
0
11.
Martin Ponsiluoma
52.50
2
12.
Johannes Kühn
54.80
1
13.
Alexandr Loginov
55.90
1
14.
Benedikt Doll
56.70
1
15.
Michal Krcmar
58.80
0
16.
Tero Seppälä
59.90
1
17.
Vytautas Strolia
1:02.90
1
18.
Roman Rees
1:05.10
0
19.
Sivert Bakken
1:06.10
2
20.
Antonin Guigonnat
1:13.90
2
21.
Scott Gow
1:16.20
1
22.
Sebastian Stalder
1:17.10
0
23.
Simon Desthieux
1:19.20
2
23.
Dmytro Pidruchnyi
1:19.20
1
25.
Fabien Claude
1:20.30
3
25.
Tommaso Giacomel
1:20.30
2
27.
Simon Eder
1:21.70
1
28.
Alexander Povarnitsyn
1:22.00
1
29.
Vladimir Iliev
1:23.00
0
30.
Philipp Horn
1:23.50
1
31.
Jesper Nelin
1:28.40
2
32.
Thomas Bormolini
1:29.50
1
33.
Said Karimulla Khalili
1:29.70
2
34.
Jake Brown
1:30.60
2
35.
Felix Leitner
1:31.40
1
36.
Thierry Langer
1:32.90
1
37.
Florent Claude
1:35.50
0
38.
Philipp Nawrath
1:36.00
3
39.
Vasilii Tomshin
1:38.50
2
40.
Johannes Dale
1:42.90
2
Letzte Aktualisierung: 20:42:06
Auf Wiedersehen!
 
Wir verabschieden uns von einem spannenden Biathlon-Tag in Östersund. Weiter geht es nach einem Ruhetag am Freitag für die Männer am Samstag mit der Staffel. Wir sind auch dann wieder live dabei und wünschen Ihnen noch einen schönen Donnerstagabend!
Nichts zu holen für ÖSV-Starter
 
Nicht viel zu holen gab es auch für die Starter aus Österreicher. Aus ihren Reihen schafften ebenfalls nur zwei Athleten den Sprung in die Top 60 und damit in den Verfolger. Simon Eder wurde mit einem Fehler am Schießstand 27., Felix Leitner schoss ebenfalls einmal daneben und fand sich auf Rang 35 wieder.
Nur Weger und Stalder im Verfolger
 
Bei den Schweizern konnten heute nur zwei Athleten überzeugen. Benjamin Weger wurde mit einer starken Form am Schießstand Zehnter, für Sebastian Stalder wurde es ein guter 22. Platz, womit er seine bisherige Bestleistung im Sprint hochschrauben kann.
Kühn bester Deutscher
 
Im deutschen Team lieferte Johannes Kühn heute einen guten Weltcup-Einstand ab. Mit einem Fehler und einer soliden Laufzeit kam er auf Platz zwölf ins Ziel. In seiner Umgebung sind die Abstände eng, da ist im Verfolger noch was drin. Ähnlich sieht es für Benedikt Doll aus, der zwei Sekunden hinter Kühn 14. wurde. Roman Rees landet als 18. ebenfalls in den Top 20. Bei ihm hatte es vorwiegend im Langlauf gehakt. Philipp Horn wurde 30, Philipp Nawrath irangiert sich auf Platz 38 ein. Er war lange auf Kurz zu einer besseren Platzierung, verfehlte aber gleich drei Scheiben im Stehendanschlag. Erik Lesser leistete sich ebenfalls drei Fehler und wurde 48.
Sebastian Samuelsson dominiert wieder
 
Nachdem Sebastian Samuelsson bereits den ersten Sprint der Saison am Sonntag dominiert hatte, war der Schwede auch heute nicht zu schlagen. Obwohl Samuelsson einmal daneben schoss, konnte er durch seine starke Leistung in der Loipe den Sieg holen und landet mit 18 Sekunden Vorsprung souverän vor dem Franzosen Emilien Jacquelin. Auch Platz drei geht durch Quentin Fillon Maillet an Frankreich. Ihm fehlen bereits 21,5 Sekunden zu Samuelsson, der damit auch für den Verfolger eine starke Ausgangslage hat. Auf dem Podest nicht zu finden waren die Norweger, die mannschaftlich aber wieder top waren. Vier von ihnen waren in den Top Ten gelandet. Nicht glücklich dürfte Johannes Thingnes Bö sein als Neunter. Bei ihm passt nach einer Erkrankung kurz vor Saisonstart die Laufform noch nicht.
Kühn belegt Platz zwölf
 
Die Top Ten werden es für Johannes Kühn nicht mehr, mit Platz zwölf aber kann der DSV-Biathlet heute mit seiner Leistung zufrieden sein. Nur einen Fehler hatte Kühn heute geschossen.
Gibt es die Top Ten?
 
Nur noch wenige Kilometer gibt es für Johannes Kühn zu absolvieren und der Deutsche kämpft weiterhin erbittert darum, sich noch einen Platz unter den Top Ten zu holen. Gut fünf Sekunden fehlen ihm zu diesem Ergebnis bei 9,2 Kilometern.
Lesser ist im Ziel
 
Erik Lesser ist im Ziel angekommen und erreicht nach einem schwachen Tag zumindest noch den Verfolger. Auf Rang 46 überquert der Deutsche die Ziellinie.
Lesser holt Plätze auf
 
Erik Lesser macht auf seiner Schlussrunde noch einmal richtig Tempo und kann in Richtung Verfolger ein paar Positionen aufholen. Die Marke bei 9,2 Kilometern überquert er als 47.
Oberhauser wieder mit Fehler
 
Auch Magnus Oberhauser aus Österreich hat sein letztes Schießen absolviert. Bei ihm ging eine Scheibe daneben, womit er in der Summe heute zwei Scheiben stehen ließ. Auf Position 77 geht er auf die letzte Runde. Da er als eher schwächerer Läufer gilt, dürfte sich der Verfolger wohl nicht mehr ausgehen.
Zweites Schießen für Kühn
 
Jetzt wird es noch einmal spannend um das Podest. Kann Johannes Kühn auch am Stehendanschlag die null Fehler hinstellen? Nein! Mit einem Fehler wird er in die Strafrunde müssen, ein gutes Ergebnis ist aber weiterhin möglich: Auf Position zehn geht es auf die letzte Runde. Die Top Ten sind also möglich!
Kühn bleibt dran
 
Johannes Kühn bleibt weiterhin dran! Nach 5,8 Kilometern ist der Deutsche 16,6 Sekunden hinter dem dort führenden Starter. Samuelsson, der im Ziel führt, liegt allerdings nur wenige Zehntel vor ihm!
Tag zum abhaken
 
Es wird wieder ein Tag zum Vergessen für Routinier Erik Lesser. Mit einem weiteren Fehler beim Stehendanschlag geht er auf Platz 51 in die Schlussrunde. Heißt, er muss alles rausholen, damit er nicht noch aus dem Verfolger fliegt! Nur die besten 60 dürfen darin starten.
Oberhauser schon weit zurück
 
Der österreichische Youngster Magnus Oberhauser geht kurz nach Kühn wieder auf die Strecke, muss aber nach einem Fehler und einem Platz jenseits der Top 80 bereits um den Verfolger zittern. Auch für Burkhalter aus der Schweiz dürfte es sich wohl nicht ausgehen.
Erstes Schießen von Kühn
 
Johannes Kühn ist bei seinem ersten Schießen. Wie kann er sich bei einem ersten Schießen in der Weltcup-Saison 2021/2022 präsentieren? Richtig gut! Mit fünf Treffern hat Johannes Kühn noch alle Chancen, den Athleten ganz vorne die Suppe zu versalzen. Es geht mit 5,7 Sekunden Rückstand zu Emilien Jacquelin wieder auf die Strecke.
Hartweg abgeschlagen
 
Niklas Hartweg dürfte die Wettkampfstätte heute mit gesenktem Kopf verlassen. Mit einem Fehler im Liegendanschlag war der Schweizer noch ordentlich dabei, beim Stehendanschlag aber bleiben gleich einmal drei Scheiben stehen. Damit geht es bis auf Platz 77 nach hinten und es dürfte sich wohl nicht mit dem Verfolger ausgehen.
Quentin Fillon Maillet wird Dritter
 
Quentin Fillon Maillet ist im Ziel. Mit 21,5 Sekunden Rückstand wird der Franzose Dritter hinter Sebastian Samuelsson und seinem Landsmann Emilien Jacquelin. Bisher sieht es auch nicht danach aus, als müsste er um diesen Platz noch zittern. Von den Athleten mit höheren Startnummern drängt sich niemand auf.
Zwei Fehler auch bei Lesser
 
Und auch bei Erik Lesser ist schon nach seinem ersten Schießen klar, dass er, wenn überhaupt nur noch um Punkte und die Teilnahme am Verfolger kämpft. Wie Komatz schießt auch er zwei Fehler und das bedeutet dann bei der aktuellen Laufform gleich einmal Platz 73.
Komatz schon ohne Chance
 
David Komatz kann eigentlich schon nach dem ersten Schießen das Rennen abschreiben. Mit zwei Fehlern ist der eher schwächeren Läufer aus Österreich bereits weit zurück.
Fillon Maillet gibt alles
 
Quentin Fillon Maillet möchte heute unbedingt das Podest! Auf seiner letzten Runde packt er noch einmal alles raus und bei 8,8 Kilometern übernimmt er Position drei. Fünf Sekunden liegen zwischen ihm und seinem Landsmann Jacquelin. Kann er Platz zwei noch einmal angreifen?
Kühn gestartet
 
Nachdem Johannes seine Saison im IBU Cup begonnen hatte, ist der 30-Jährige nun wieder im Weltcup dabei. Direkt nach ihm wird sich mit Magnus Oberhauser auch der letzte Teilnehmer der Österreicher auf die Strecke begeben.
Laegreid wird Fünfter
 
Sturla Holm Laegreid ist im Ziel angekommen. Der Norweger konnte die fünf Treffer hinstellen, für das Podest reichte es dem Norweger aufgrund einer schwächeren Laufform aber nicht und er kommt als Fünfter über die Linie. Führender bleibt Sebastian Samuelsson mit einem soliden Vorsprung vor Emilien Jacquelin und Eduard Latypov.
Burkhalter im Rennen
 
Mit Joscha Burkhalter ist der letzte Schweizer mit der Startnummer 100 im Rennen. Sein Ziel für heute muss die Teilnahme am Verfolger sein.
Laegreid fällt zurück
 
Sturla Holm Laegreid kann läuferisch nicht viel ausrichten auf seiner letzten Runde. Bei 8,8 Kilometern fiel er auf Platz vier zurück, bei 9,2 Kilometern steht dann nur noch Platz fünf zu Buche.
Fillon Maillet mit dem Fehler!
 
Quentin Fillon Maillet hatte die große Chance, Samuelsson noch einmal unter Druck zu setzten. Im Stehendanschlag aber lässt der Franzose jetzt Federn und es geht mit 9,8 Sekunden Rückstand auf die letzten Kilometer. Den Sieg dürfte er damit nicht mehr angreifen können, das Podest ist aber weiter drin.
Horn ist durch
 
Auch DSV-Biathlet Philipp Horn ist im Ziel angekommen. Nach einem Fehler wird er schließlich 23. Erik Lesser ist derweil als vorletzter Deutscher in sein Rennen gestartet. Nachdem er den Einzel am Wochenende wegen einer Erkältung auslassen musste, wurde er im anschließenden Sprint 44. Nun will er etwas erholter noch einmal angreifen.
Stalder ist im Ziel
 
Sebastian Stalder aus der Schweiz ist im Ziel angekommen. Am Schießstand war er gut unterwegs, da es aber im Laufen noch fehlt, geht es nicht ganz nach vorne. Mit Platz 20 dürfte er aber dennoch nicht ganz unglücklich sein.
Komatz gestartet
 
David Komatz ist als nächster Österreicher auf der Strecke. Nachdem er beim ersten Östersund-Sprint nur 80 war, gibt es viel Luft nach oben. Viel zu holen gibt es für die ÖSV-Athleten bislang nicht. Im Ziel ist Simon Eder mit einem Fehler und Rang 19 aktuell der beste Starter.
Laegreid kämpft um das Podest
 
Sturla Holm Laegreid bleibt ebenfalls in beiden Schießen fehlerfrei. Mit 7,8 Sekunden Rückstand geht der Norweger auf Platz drei in seine letzte Runde. Läuferisch aber ist er nicht der Stärkste und da dürfte es wohl nur noch darum gehen, Position drei zu verteidigen.
Rees bleibt zweimal fehlerfrei
 
Roman Rees war bei seinem zweiten Schießen und auch beim Stehendanschlag passt es bei dem Deutschen richtig gut zusammen. Er kann alle Patronen versenken und wird zu denen gehören, die heute fehlerfrei bleiben. Im Laufen passt es aber noch nicht ganz und so liegt er vor der letzten Runde dennoch 38,4 Sekunden hinter Samuelsson.
Samuelsson ist im Ziel
 
Sebastian Samuelsson ist im Ziel angekommen und setzt sich mit 18 Sekunden vor Jacquelin. Jetzt wird es spannend, ob da noch jemand angreifen könnte. Kandidat dafür wäre unter anderem Quentin Fillon Maillet, der gerade mit null Fehlern im Liegendanschlag den Schießstand verlassen hatte.
Bakken schießt die ersten Fehler
 
Sivert Bakken hätte heute auf das Podest laufen können. Vielleicht war das zu viel Druck für den jungen Norweger, der bisher wirklich stark am Schießstand unterwegs war. Denn beim zweiten Schießen gibt es gleich einmal zwei Fehler von Bakken.
Stalder richtig gut
 
Sebastian Stalder muss sich heute nicht verstecken! Der Schweizer kommt auch bei seinem zweiten Schießen mit null Fehlern weg und geht als 14. auf die letzte Runde. Damit kann er voll und ganz zufrieden auf den Wettkampf schauen.
Samuelsson zündet ein Feuerwerk!
 
Was für eine Schlussrunde von Samuelsson! Der holt noch einmal alles aus sich raus und setzt sich bei 8,8 Kilometern mit satten 15,7 Sekunden vor Emilien Jacquelin. Da müsste schon einiges passieren, wenn er im Ziel nicht der neue Führende wird.
Tarjei Bö mit einem Fehler
 
Großer Ärger bei Tarjei Bö! Der Routinier aus Norwegen verfehlt ausgerechnet die letzte Scheibe und muss in die Strafrunde abbiegen. Wo kommt er damit raus? Platz sieben mit 28,8 Sekunden Rückstand.
Rees trifft alle Scheiben
 
Roman Rees trifft beim Liegendanschlag alle Scheiben und hält sich damit im Rennen um die besten Plätze im heutigen Rennen. Im Ziel angekommen ist Philipp Nawrath. Seine Vorstellung in der Loipe war wieder erstklassig, doch beim Schießen ließ er ein besseres Ergebnis liegen.
Samuelsson greift an!
 
Sebastian Samuelsson war beim zweiten Schießen. Der Schwede setzt alles auf eine Kappe und knallt die Patronen schnell ins Ziel. Wo kommt er wieder raus? Platz eins! 3,1 Sekunden nimmt er mit auf die letzte Runde.
Bakken wieder stark!
 
Sivert Bakken ist bisher in dieser Saison die große Überraschung der Norweger. Der Youngster hatte sich bei nationalen Wettkämpfen hervorgetan und macht auch im Weltcup bisher eine tolle Figur. Bisher hat Bakken noch keinen einzigen Fehler in in diesem Winter geschossen und auch im Liegendanschlag kommt der nicht! Nur 3,6 Sekunden fehlen ihm zum dort führenden Jacquelin.
Horn startet mit Fehler
 
Philipp Horn war bei seinem ersten Schießen, wird aber gleich einmal kreiseln müssen, nachdem die Scheibe stehen bleibt. Sebastian Stalder aus der Schweiz kommt mit fünf Treffern durch.
Johannes Thingnes Bö im Ziel
 
Johannes Thingnes Bö ist im Ziel angekommen und sortiert sich letztendlich auf dem dritten Platz ein. Einen Fehler schoss der Norweger, dazu unterliegt er auch in der Laufzeit gegenüber dem Konkurrenten aus Frankreich.
Latypov neuer Zweiter im Ziel
 
Eduard Latypov ist schon im Ziel angekommen. Null Fehler konnte der Russe am Schießstand hinbringen, doch durch eine schwächere Laufleistung kommt auch er nicht an Emilien Jacquelin vorbei. 8,1 Sekunden fehlten ihm.
Die Norweger lauern
 
Emilien Jacquelin steht auch heute wieder unter Druck von den Norwegern. Vetle Sjastad Christiansen liegt nach seinem ersten Schießen 3,7 Sekunden dahinter, Tarjei Bö fehlen 5,6 Sekunden.
Weger ist im Ziel
 
Benjamin Weger hat seine zehn Kilometer geschafft und setzt sich auf den zweiten Platz hinter Emilien Jacquelin, der sich auch dank seiner starken Laufzeit vor der Konkurrenz halten kann.
Nawrath wirft alles weg!
 
Was für ein Ärger! Philipp Nawrath war vor dem letzten Schießen in Schlagdistanz, wirft jetzt aber beim Stehendanschlag alles weg. Gleich drei Scheiben bleiben beim DSV-Starter stehen, der damit keine Möglichkeit mehr auf ein gutes Ergebnis hat.
Rees und Eberhard gestartet
 
Mit Roman Rees aus dem deutschen Team und Julian Eberhard aus den Reihen der ÖSV-Biathleten sind die nächsten deutschsprachigen Starter auf der Strecke.
Eder bringt die Null
 
Simon Eder zeigt auch heute, dass er am Schießstand einer der stärksten Athleten ist. Er bringt die null Fehler bei seinem Liegendanschlag und geht auf Platz neun wieder auf die Runde.
Schnellfeuereinlage von Bö
 
Johannes Thingnes Bö macht bei seinem Stehendanschlag keine Gefangenen! Der Norweger haut die Patronen nur so aus dem Gewehr und geht auf Platz fünf mit 30,9 Sekunden Rückstand zu Emilien Jacquelin auf seine letzte Runde. Jacquelin ist gerade im Ziel angekommen.
Horn auf der Strecke
 
Philipp Horn hat sich ebenfalls auf die zehn Kilometer begeben. Nachdem er im Einzel ein gutes Ergebnis mit fünf Fehlern verschenkte, kam er beim Sprint am vergangenen Wochenende besser zurecht und kam als 17. zumindest in die Top 20. Wenn heute alle Patronen ihr Ziel finden, wäre noch ein bisschen mehr drin. Erneut ein Topergebnis verschenkt hat derweil Benedikt Doll, der bei seinem Stehendanschlag einen Fehler macht und mit 38 Sekunden Rückstand auf die letzte Runde geht.
Stalder ist gestartet
 
Sebastian Stalder hat sich in das Rennen begeben. Für den 23-jährigen Schweizer passte es in dieser Saison noch nicht ganz zusammen und bei beiden Rennen in Östersund verfehlte er die Top 40.
Samuelsson macht gleich Dampf
 
Sebastian Samuelsson macht gleich Volldampf und setzt sich bei der ersten Zwischenzeit mit 1,1 Sekunden knapp vor Emilien Jacquelin. Der Franzose führt das Feld nach dem ersten und zweiten Schießen weiterhin an.
Leitner mit einem Fehler
 
Während sich Tarjei Bö auf die Strecke begibt, war Felix Leitner gerade bei seinem ersten Schießen. Mit einem Fehler bringt der Österreicher sich aber gleich um ein gutes Ergebnis, denn auf der Strecke gibt es einige, die stärker sind als er.
Weger trifft wieder alles!
 
Klasse! Am Schießstand passt es bei Benjamin Weger in den ersten Rennen der Saison und nachdem er schon am Sonntag keinen Fehler machte, gehen auch heute alle Patronen ins Ziel. Da die Laufleistung aber noch nicht passt, sind es dennoch 25 Sekunden, die zu Jacquelin fehlen.
Nawrath trifft alle Scheiben
 
Philipp Nawrath ist beim Liegendanschlag richtig gut dabei und mit fünf Treffern liegt er im Zwischenergebnis auf einen starken dritten Rang. Benedikt Doll dürfte bald zu seinem zweiten Schießen kommen.
Christiansen folgt zugleich
 
Vetle Sjastad Christiansen folgt Samuelsson als nächster Athlet aus dem Favoritenkreis. Am Sonntag war Christiansen der stärkste Norweger und belegte Platz zwei im Endresultat.
Samuelsson gestartet!
 
Der nächste Favorit auf den heutigen Sieg ist auf der Strecke! Sebastian Samuelsson war beim ersten Sprint in Östersund nicht aufzuhalten und lief einen souveränen Sieg ein. Nun wird sich zeigen, ob er das noch einmal abliefern kann. Ein anderer Mitfavorit war mit Simon Desthieux derweil beim Stehendanschlag, muss dort aber den nächsten Fehler hinnehmen, nachdem er sich am letzten Wochenende am Schießstand so stark gezeigt hatte. Schon 55 Sekunden fehlen vor den finalen Kilometern zu Landsmann Jacquelin.
Simon Eder legt los
 
Simon Eder gilt am Schießstand als eine Bank. In der Loipe aber hat der Routinier aus Österreich immer so seine Probleme und kann trotz Bestleistungen im Schießen nicht mitgehen. So dürfte es auch heute wieder schwer werden, denn die Strecke in Östersund fordert die Athleten ungemein.
Jacquelin lässt die Tür offen
 
Emilien Jacquelin lieferte bis dato ein richtig starkes Rennen, jetzt aber lässt der Franzose die Tür offen. Bei seinem letzten Schießen bleibt die Scheibe stehen.
Bö muss in die Strafrunde
 
Das Liegendschießen ist auch in dieser Saison die Achillesferse von Johannes Thingnes Bö! Der Norweger muss direkt einmal in die Strafrunde, nachdem eine Scheibe stehenbleibt. 29,9 Sekunden verliert er zum Führenden.
Doll beim Liegendanschlag
 
Benedikt Doll ist inzwischen auch bei seinem ersten Schießen angekommen. Kann er alle Patronen versenken oder muss er gleich zu Beginn in die Strafrunde abbiegen? Der erste Schuss sitzt und auch die kommenden Schüsse passen! Doll geht als Vierter mit 12,3 Sekunden zu Jacquelin wieder in die Loipe.
Weger trifft alle Scheiben
 
Klasse Start auch von Benjamin Weger am Schießstand. Der Schweizer lässt sich nicht aus der Ruhe bringen und trifft als dritter Starter in diesem Rennen beim Liegendanschlag alle Scheiben. Mit 17,5 Sekunden liegt er aber dennoch schon deutlich hinter Jacquelin.
Nawrath im Rennen
 
Philipp Nawrath hat jetzt ebenfalls losgelegt und beginnt seine zehn Kilometer. Am Sonntag sprang mit einer tollen Schießleistung über die gleiche Distanz der sechste Platz raus. Kann er dieses Ergebnis heute wiederholen? Es wird nicht lange dauern, dann geht mit Felix Leitner auch der erste Österreicher auf die zehn Kilometer. Nach dem ersten Schießen führt weiterhin Jacquelin. Zweiter ist der Finne Seppälä, der ebenfalls fehlerfrei blieb.
Bauer schießt sich raus
 
Klemen Bauer aus Slowenien schießt sich hingegen direkt raus aus dem Rennen! Mit zwei Fehlern direkt im Liegendanschlag wird er heute nichts mit dem Ausgang zu tun haben. Den ersten Fehler der laufenden Saison schießt kurz darauf auch Simon Desthieux.
Jacquelin am Schießstand
 
Emilien Jacquelin läuft zum ersten Mal am Schießstand ein. Wie schießt der Franzose im Liegendanschlag? Er lässt sich viel Zeit bis zu seinem ersten Schuss, trifft dann aber alle Scheiben und geht mit einer fehlerfreien Leistung wieder auf die Strecke. Was sein Schießen wert ist, wird sich in den nächsten Minuten zeigen.
Doll gestartet!
 
Der erste deutsche Starter ist auf den zehn Kilometern. Benedikt Doll dürfte mit seinem Start in die Saison noch nicht ganz glücklich sein, denn in beiden Rennen war durchaus mehr möglich gewesen für den DSV-Biathleten. Direkt nach ihm begibt sich mit Johannes Thingnes Bö ein Starter aus dem engen Favoritenkreis in die Loipe.
Erste Zeiten laufen ein
 
Emilien Jacquelin hat 2,1 Kilometer seines Rennens bereits geschafft. 4:21.4 Minuten hatte der Franzose benötigt. Inzwischen sind zwölf Athleten gestartet. Die 2,1-Kilometer-Marke haben drei davon überschritten.
Weger geht auf die Strecke
 
Mit der Startnummer sieben begibt sich mit Benjamin Weger auch der erste Starter aus dem Team der Schweiz in die Loipe. Am Sonntag konnte er den 15. Platz mitnehmen. Auf dieses Ergebnis gilt es für ihn heute aufzubauen.
Desthieux folgt
 
Der nächste Franzose folgt bereits mit Startnummer 3. Auch Simon Desthieux sollte man heute unbedingt zum engen Favoritenkreis zählen. Am Sonntag war er Fünfter geworden.
Los geht´s!
 
Es ist angerichtet in Östersund und mit dem Franzosen Emilien Jacquelin begibt sich gleich einmal ein Starter auf die Strecke, auf den es zu achten gilt. Beim Sprint am Wochenende war der 26-Jährige starker Vierter geworden.
Flockenwirbel in Östersund
 
Die Bedingungen in Östersund sind ähnlich wie vorhin bei den Frauen. Es fallen einige dicke Schneeflocken und es herrschen knackige minus 13 Grad. Keine Probleme sollte der Wind machen, der weht nur leicht am Schießstand. Da wird es heute also wieder darauf ankommen, die Null zu bringen, um ganz vorne mitmischen zu können.
Weger führt Schweizer an
 
Das Team der Schweizer wird durch Benjamin Weger (7) angeführt, der am Samstag einen guten 15. Platz erlaufen konnte. Neben ihm werden Sebastian Stalder (46), Niklas Hartweg (82) und Joscha Burkhalter (100) an den Start gehen, die sicherlich auf eine Steigerung zum Wochenende warten, denn da war es für sie nicht in die Punkteränge gegangen.
ÖSV-Team unverändert
 
Das Team der Österreicher bleibt in Östersund hingegen unverändert. Felix Leitner (26), Simon Eder (35), Julian Eberhard (54), David Komatz (93) und Magnus Oberhauser (107) werden den Wettkampf angehen. Für Leitner und Eder lief es in den ersten Wettkämpfen der neuen Saison bereits ordentlich, beim restlichen Team indes gibt es noch viel Luft nach oben. Insbesondere die Routiniers Eberhard und Komatz dürften nicht ganz glücklich gewesen sein.
Kühn stößt zur deutschen Mannschaft
 
In der deutschen Mannschaft gibt es eine Veränderung: Youngster Justus Strelow übergibt seinen Platz im Aufgebot an Johannes Kühn, der heute als einer der letzten Starter mit Startnummer 108 auf die zehn Kilometer gehen wird. Daneben haben es Benedikt Doll (15), Philipp Horn (47), Erik Lesser (97), Philipp Nawrath (23) und Roman Rees (53) in das DSV-Aufgebot geschafft. Ziel dürfte auch eine Steigerung zum Wochenende sein. Dort gab es zwar gute Einzelergebnisse, aber kein Top-Ergebnis in der Breite.
Samuelsson der Favorit
 
Nach seiner starken Vorstellung und dem Sprintsieg am Sonntag ist Sebastian Samuelsson sicherlich auch heute der große Favorit. Samuelsson lieferte ein starkes Schießen und war auch in der Loipe top dabei, womit er seine Konkurrenz mit 11,8 Sekunden Vorsprung locker auf Abstand halten konnte. Zweiter war Vetle Sjastad Christiansen aus Norwegen vor seinem Landsmann Johannes Thingnes Bö. Mannschaftlich gaben die Norweger wieder den Ton an. Fünf aus ihrem Reihen landeten in den Top 15.
Herzlich willkommen!
 
Beim Biathlon in Östersund sind nach den Frauen nun die Männer an der Reihe. Um 16:30 Uhr geht es in den Sprint über die zehn Kilometer.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Differenz
1.
Sivert Bakken
38:31.20
2.
Sturla Holm Laegreid
0.50
3.
Emilien Jacquelin
13.40
4.
Erik Lesser
21.60
5.
Philipp Nawrath
31.50
6.
Vetle Sjaastad Christiansen
44.80
7.
Quentin Fillon Maillet
48.40
8.
David Zobel
49.20
9.
Simon Desthieux
59.00
10.
Simon Eder
1:01.80
11.
Sebastian Samuelsson
1:03.90
12.
Martin Ponsiluoma
1:08.10
13.
Filip Fjeld Andersen
1:22.10
14.
Michal Krcmar
1:36.20
15.
Tero Seppälä
1:36.60
16.
Roman Rees
1:40.80
17.
Vytautas Strolia
1:51.60
18.
Erlend Bjöntegaard
2:08.50
19.
Fabien Claude
2:11.20
20.
Aleksander Fjeld Andersen
2:15.20
21.
Antonin Guigonnat
2:25.10
22.
Benjamin Weger
2:25.20
23.
Johannes Kühn
3:00.40
24.
Felix Leitner
3:12.80
25.
Lukas Hofer
3:33.30
26.
Thomas Bormolini
3:33.80
27.
Tommaso Giacomel
3:34.60
28.
Adam Vaclavik
3:34.60
29.
Florent Claude
4:31.90
30.
Tarjei Bö
5:07.10