23.07.2022, 13:00 - 14:00

Frankreich, Le Castellet
3. Freies Training
Pos.
Fahrer
Nr.
Team
Zeit
 
Verstappen
1
Red Bull
1:32.272 
 
Sainz
55
Ferrari
+ 0.354 
 
Leclerc
16
Ferrari
+ 0.637 
 
Hamilton
44
Mercedes
+ 0.983 
 
Perez
11
Red Bull
+ 1.021 
 
Russell
63
Mercedes
+ 1.104 
 
Alonso
14
Alpine F1 Team
+ 1.233 
 
Albon
23
Williams
+ 1.286 
 
Norris
4
McLaren
+ 1.397 
 
10 
Tsunoda
22
AlphaTauri
+ 1.479 
 
11 
Ricciardo
3
McLaren
+ 1.516 
 
12 
Latifi
6
Williams
+ 1.569 
 
13 
Gasly
10
AlphaTauri
+ 1.597 
 
14 
Bottas
77
Alfa Romeo
+ 1.600 
 
15 
Zhou
24
Alfa Romeo
+ 1.639 
 
16 
Magnussen
20
Haas F1
+ 1.759 
 
17 
Ocon
31
Alpine F1 Team
+ 1.850 
 
18 
Stroll
18
Aston Martin
+ 1.1955 
 
19 
Schumacher
47
Haas F1
+ 1.950 
 
20 
Vettel
5
Aston Martin
+ 2.264 
 
ENDE
Letzte Aktualisierung: 14:42:06
Bis gleich!

Wir verabschieden uns für den Moment vom Formel-1-Wochenende in Le Castellet. Weiter gehts um 16:00 Uhr mit dem Qualifying. Wir melden uns selbstverständlich pünktlich mit allen wichtigen Infos zurück!
Schumacher und Vettel weit zurück

Sebastian Vettel stand im dritten Training fast ausschließlich an der Box und fuhr überhaupt keine Zeit mit den Softs. Demzufolge stehen für den Heppenheimer der letzte Platz sowie erneut schlechte Karten für das Qualifying zu Buche. Nicht viel besser lief es für Mick Schumacher, der mit einem Rückstand von fast zwei Sekunden den 19. Rang belegt.
Ende 3. Training

Das 3. Training in Le Castellet ist beendet. Große Überraschungen sind nicht zu vermelden. Hinter dem favorisierten Führungstrio um Max Verstappen, Charles Leclerc und Carlos Sainz ordnet sich Lewis Hamilton ein. Ihm folgen Sergio Perez, George Russell, Fernando Alonso sowie ein erneut guter Alexander Albon. Lando Norris und Yuki Tsunoda runden die Top-Ten ab.
Max Verstappen gewinnt das 3. Training in Frankreich

Die Zeit von Max Verstappen wird nicht mehr angegriffen. Der Niederländer gewinnt damit die letzte Trainingssession dank einer dominanten Leistung. Carlos Sainz ordnet sich mit über drei Zehntel Rückstand dahinter ein. Über sechs Zehntel langsamer fuhr Charles Leclerc, der sich zumindest die dritte Position schnappte .
Boxenfunk Lance Stroll

Aston Martin hat hier offenbar große Probleme! Sebastian Vettel ist auf den letzten Platz abgerutscht, Lance Stroll belegt den 19. Rang. Auf seiner schnellen Runde meldet der Kanadier, dass sich sein Wagen mit den Softs "furchtbar" anfühlt.
Neue beste Runde von Max Verstappen

Max Verstappen hat sich die Führung mittlerweile zurückgeholt. Mit eier 1:32.272 setzt sich der Red-Bull-Fahrer erneut an die Spitze des Klassements, zwei Zehntel vor Carlos Sainz.
Bottas verpasst Schikane

Valtteri Bottas verpasst am Ende der langen Mistral-Geraden den Bremspunkt und lässt die folgende Schikane aus. Damit setzt der Finne seine schnelle Runde gehörig in den Sand.
McLaren in guter Form

Im engen Mittelfeldkampf schaut es derzeit so aus, als würde McLaren die Nase gegenüber Haas und Alpine vorne haben. Lando Norris liegt auf Platz acht, Daniel Ricciardo ist immerhin Zehnter.
Neue beste Runde von Carlos Sainz

Jetzt ist Max Verstappen den ersten Platz los! Carlos Sainz setzt eine neue Rundenbestzeit mit einer 1:32.626. Damit war er rund eine Zehntel schneller als der Niederländer auf seinem Versuch. Auf der Strecke ist es inzwischen ein wenig voller geworden, insgesamt 13 Autos sind gerade unterwegs.
Deutsche Piloten kaum auf der Strecke

Nur noch knapp über zehn Minuten verbleiben auf der Uhr. Sebastian Vettel sowie Mick Schumacher stehen derweil weiter an der Box und schonen ihr Material.
Williams verbessern sich

Auch die beiden Williams-Piloten haben nun wohl weniger Sprit an Bord. Alexander Albon hüpft auf den sechsten Rang, dessen Teamkollege Nicholas Latifi folgt auf Platz sieben.
Ferrari kann Verstappen nicht schlagen

Das ist eine erste kleine Überraschung! Obwohl sowohl Carlos Sainz als auch Charles Leclerc inzwischen auf den Softs unterwegs sind, können sie die Vorgabe von Max Verstappen nicht unterbieten.
Hamilton rückt vor

Langsam werden die Teams ihre Simulationen für das Qualifying in Angriff nehmen. Lewis Hamilton macht dabei den Anfang und springt auf Anhieb weit nach vorne. Mit einem Rückstand von vier Zehnteln rangiert der Brite jetzt auf Platz drei.
Leclerc nur im Mittelfeld

Charles Leclerc war als einzige Pilot bislang nur auf den harten Reifen unterwegs. Dementsprechend fehlen ihm derzeit über 1,4 Sekunden auf die Bestzeit von Max Verstappen, was dem zwölften Platz entspricht.
Boxenfunk Yuki Tsunoda

Yuki Tsunoda wird auf seiner fliegenden Runde von einem Red Bull aufgehalten und muss sogar in die Auslaufzone ausweichen. "Das war so gefährlich", brüllt der Japaner daraufhin in den Funk.
Erste Zeit von Schumacher

Auch Mick Schumacher hat die Strecke mittlerweile getestet. Bei seiner ersten gezeiteten Runde reihte sich der Deutsche auf der 19. Position ein und ließ nur Daniel Ricciardo hinter sich.
Vettel kämpft um hintere Plätze

Sebastian Vettel kämpft seinerseits nur um die hinteren Positionen. Der Deutsche liegt gerade einmal auf Position 16 und derzeit schaut es nicht so aus, als könnte man es mit den anderen Teams im Mittelfeld aufnehmen.
Ferrari wählt die maximale Strafe

In diesem Moment veröffentlicht Ferarri, dass im Wagen von Carlos Sainz neben der Steuerelektronik auch weitere Teile des Motors getauscht wurden. Damit startet er morgen aus der letzten Reihe neben Kevin Magnussen, bei dem ebenfalls viele neue Teile verbaut sind.
Sainz auf Abwegen

Bei seiner zweiten Umrundung liegt Carlos Sainz bis in den Mittelsektor auf Bestzeit-Kurs. Dann kommt der Ferrari-Pilot aber wie Kevin Magnussen in Kurve elf von der Strecke ab und biegt direkt in die Box ab.
Sainz greift an

Carlos Sainz schafft es als erster Fahrer, sich der Zeit von Max Verstappen zu nähern. Auch dem Spanier fehlen aber rund vier Zehntel nach ganz vorne.
Es füllt sich

Auf der Strecke füllt es sich zunehmend. Einzig Mick Schumacher ist in dieser Session noch nicht aus der Boxengasse gefahren.
Bottas springt auf Rang drei

Als nächster Pilot mit den weichen Pneus steigte Valtteri Bottas seine Zeit. Der Finne schiebt sich mit seinem Alfa Romeo auf den dritten Platz - über eine Sekunde hinter Max Verstappen.
Vettel fährt, Schumacher in der Box

Sebastian Vettel fährt inzwischen auch wieder, die erste Zeit ist jedoch noch nicht ernstzunehmen. Mick Schumacher wartet dagegen weiterhin ab und spart wohl seine Reifen auf.
Erste Zeit von Gasly

Bei seinem Heimrennen brennt Pierre Gasly die erste Runde in der Asphalt. Wegen reichlich Untersteuern in den kurvigen Passagen reiht sich der Franzose aber vorerst nur auf Rang neun ein. Er ist ebenfalls auf den Softs unterwegs.
Magnussen räubert über die Kerbs

Kevin Magnussen fährt in Kurve elf heftig über die Randstein. Der Unterboden seines Haas setzt ordentlich auf, weshalb er wenig später für einen kurzen Check zurück an die Box fährt.
Hamilton mit Respektabstand

Bei seiner ersten Ausfahrt wählt Lewis Hamilton die weichen Gummis. Allerdings fehlen dem Briten über 1,6 Sekunden auf den Red Bull von Max Verstappen.
Perez setzt sich auf Platz zwei

Sergio Perez startet mit einem zweiten Platz in das 3. Training. Knapp eine halbe Sekunde fehlen ihm zur aktuellen Bestzeit seines Teamkollegen Max Verstappen.
Neue beste Runde von Max Verstappen

Max Verstappen setzt die erste Richtzeit im 3. Training. 1:32.837 Minuten benötigt der Niederländer, um einen Boliden um den 5,8 Kilometer langen Kurs herum zu pilotieren. Dabei war er auf dem Medium-Reifen unterwegs.
Mercedes auf der Strecke

Lewis Hamilton, der morgen seinen 300. Grand Prix absolvieren wird, und George Russell sind jetzt auch auf der Strecke und drehen die ersten Runden. Viel Betrieb herrscht jedoch weiterhin nicht.
Hohe Asphalttemperatur

Nach wie vor kämpft der Süden Europas mit einer Hitzewelle, wenngleich es etwas kälter als gestern ist. Die Außentemperatur liegt aktuell bei 28 Grad, dagegen hat der Asphalt bereits 50 Grad.
Vettel fährt raus

Sebastian Vettel steuert seinen Aston Martin jetzt ebenfalls auf den Kurs. Große Eile scheint heute aber allgemein nicht zu geben - erst fünf Piloten haben die Boxengasse verlassen.
Start 3. Training

Die Ampeln stehen auf grün, der Start des 3. Trainings in Le Castellet ist erfolgt. Als erster Fahrer lenkt Sergio Perez seinen Red Bull auf die Strecke.
Schumacher hängt noch hinterher

Gewohnt ruhig ging Haas das Wochenende in Le Castellet an. Mick Schumacher schloss den Freitag auf dem vorletzten Platz ab. Einige Änderungen und Experimente am Auto haben nicht die erhofften Schritte gebracht. Dennoch blieb der 23-Jährige optimistisch und peilt die nächsten Punkte an. "Wenn wir uns in einer guten Ausgangslage befinden und aus den Top-Ten losfahren, dann sehe ich keinen Grund, warum es nicht klappen könnte", sagte Schumacher und ergänzte: "Das Rennen hier ist meist ziemlich langweilig."
Aston Martin fehlt die Pace

Einmal mehr reihten sich die Aston-Martin-Piloten am Freitag jenseits der Top-Ten ein. Sebastian Vettel und Teamkollege Lance Stroll belegten die Plätze 13 sowie 15 und werden im späteren Qualifying wohl in erster Linie um den Einzug in Q2 kämpfen. Mit einer Leistungsexplosion rechnet Vettel nicht. "Ich glaube, wir sind ähnlich im Verhältnis zu Österreich, was unsere Position im Feld angeht", erklärte der Heppenheimer und fügte hinzu: "Es ist jetzt kein Riesensprung, aber das war auch nicht zu erwarten."
Rückschlag für Sainz

Allerdings wird Carlos Sainz das morgige Rennen mit einem Handicap in Angriff nehmen müssen. Nach dem kapitalen Motorschaden beim Großen Preis von Österreich wurde im Wagen des Spaniers eine neue Steuerelektronik verbaut, sodass er am Sonntag in der Startaufstellung zehn Plätze nach hinten muss. Wahrscheinlich wird Ferrari im weiteren Verlauf des Wochenendes auch noch den Rest des Antriebs tauschen und Sainz somit von ganz hinten starten.
Ferrari am Freitag vorne

Am gestrigen Freitag dominierten beide Ferrari-Piloten die Zeitentabelle. Carlos Sainz hatte sich im 2. Training in 1:32.527 Minuten die Bestzeit gesichert und war dabei rund eine Zehntelsekunde schneller als sein Teamkollege Charles Leclerc. Mit einem Respektabstand von über einer halben Sekunde folgte Konkurrent Max Verstappen im Red Bull. "Es war definitiv ein positiver Freitag. Ich bin nicht viele Runden mit wenig Sprit gefahren, aber jede Runde war ziemlich konkurrenzfähig", sagte Sainz zufrieden im Anschluss.
Willkommen zum 3. Training

Hallo und herzlich willkommen zum 3. Training der Formel 1 in Le Castellet. Ab 13:00 Uhr wird die Strecke für ein letztes Testen vor dem Qualifying freigegeben!
Grand Prix von Frankreich
Circuit Paul Ricard (Le Castellet)
Rennstrecke: Circuit Paul Ricard (Le Castellet)
Datum: 24. Juli 2022
Streckenlänge: 5,842 km
Runden: 53
Distanz: 309,690 km
Bis 2008 fand der Große Preis von Frankreich in Magny-Cours statt. 2018 wurde er erstmals wieder ausgetragen, allerdings in Le Castellet, wo schon zwischen 1971 und 1990 unregelmäßig gefahren wurde. Anschließend wurde nur noch in Magny-Cours gefahren.
Vor 1990 war Alain Prost dreifacher Seriensieger, zum Neuanfang 2018 siegte Lewis Hamilton.