09.06.2018, 20:00 - 21:00

Kanada, Montréal
Qualifying
Pos.
Fahrer
Nr.
Team
Zeit
 
Vettel
5
Ferrari
1:10.764 
 
Bottas
77
Mercedes
1:10.857 
 
Verstappen
33
Red Bull
1:10.937 
 
Hamilton
44
Mercedes
1:10.996 
 
Räikkönen
7
Ferrari
1:11.095 
 
Ricciardo
3
Red Bull
1:11.116 
 
Hülkenberg
27
Renault
1:11.973 
 
Ocon
31
Racing Point Force India
1:12.084 
 
Sainz
55
Renault
1:12.168 
 
10 
Perez
11
Racing Point Force India
1:12.671 
 
11 
Magnussen
20
Haas F1
1:12.606 
 
12 
Hartley
28
Toro Rosso
1:12.635 
 
13 
Leclerc
16
Sauber
1:12.661 
 
14 
Alonso
14
McLaren
1:12.856 
 
15 
Vandoorne
2
McLaren
1:12.865 
 
16 
Stroll
18
Williams
1:13.5190 
 
17 
Sirotkin
35
Williams
1:13.643 
 
18 
Ericsson
9
Sauber
1:14.593 
 
19 
Gasly
10
Toro Rosso
1:13.047 
 
20 
Grosjean
8
Haas F1
 
 
ENDE
Letzte Aktualisierung: 19:19:16
Bis morgen
Damit verabschieden wir uns für heute vom Kanada-Grand-Prix in Montreal. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Morgen um kurz nach 20 Uhr MESZ steht das Rennen auf dem Programm. Wir werden natürlich rechtzeitig zur Stelle sein. Bis dann!
Hülkenberg
Hinter Kimi Räikkönen und Daniel Ricciardo verstand es Nico Hülkenberg den Abstand zu den Top-Teams nochmals zu verkürzen. Damit verdiente sich der 30-jährige Deutsche als Siebter den Titel als Bester vom großen Rest. Romain Grosjean, dem gleich zu Beginn des Qualifyings das Auto den Dienst versagte und der keine Zeit erzielen konnte, muss auf die Entscheidung der Rennleitung warten. Es ist zu vermuten, dass der Haas-Pilot die Startberechtigung fürs Rennen erhalten wird, schließlich erwies sich der Franzose in den Trainingssitzungen als konkurrenzfähig.
Fazit
Sebastian Vettel holt sich in Montreal den besten Startplatz. In seinem letzten Versuch vermochte der Ferrari-Pilot seine Zeit noch einmal zu verbessern und markierte in 1:10,764 Minuten einen neuen Streckenrekord. Der vierfache Weltmeister ließ damit Valtteri Bottas um knapp eine Zehntel hinter sich. In etwa genauso eng gestaltete sich der Abstand zum drittplatzierten Max Verstappen, der vollends für eine schöne Durchmischung auf den vorderen Rängen sorgte. Lediglich Vierter wurde Lewis Hamilton, dem gut zwei Zehntel zur Bestzeit fehlten.
Ende Q3
Die Red Bull von Daniel Ricciardo und Max Verstappen können mit den Ferrari nicht Schritt halten. So geht Q3 zu Ende.
12/12 Min.
Lewis Hamilton kommt als Erster durch, es reicht nicht. Dann nähert sich schon Sebastian Vettel. Der Ferrari-Pilot findet tatsächlich noch eine Hundertstel, drückt den Streckenrekord auf 1:10,764 Minuten. Das ist die Pole Position!
12/12 Min.
Kimi Räikkönen gerät auf die Wiese. Die Runde ist beim Teufel, der Finne bricht ab.
11/12 Min.
Auf ihrer Outlap bringen die Piloten ihre Reifen auf Temperatur. Es bliebt jedem nur ein Schuss, denn die Zeit läuft gleich ab.
10/12 Min.
Kurz danach ziehen alle anderen hinterher.
9/12 Min.
Bevor es endgültig um die Wurst geht, sehen wir Nico Hülkenberg an Position sieben. Und dann machen sich die Force India auf den Weg.
8/12 Min.
Die Boliden stehen in der Box, um letzte Handgriffe zu tun. Gleich wird es noch einmal rund gehen. Unterdessen lassen Esteban Ocon und Sergio Perez auf sich warten. Beide Force India begnügen sich mit einem Versuch.
6/12 Min.
Kurz nacheinender beenden die Red Bull ihre schnelle Runde. Daniel Ricciardo reiht sich erst einmal hinter Lewis Hamilton ein, Max Verstappen direkt vor dem Weltmeister auf Rang vier.
5/12 Min.
Alle Fahrer sind auf Hypersofts unterwegs. Und wir warten auf die Red Bull.
4/12 Min.
Dann heizt Sebastian Vettel in seinem Ferrari um den Kurs. Der vierfache Weltmeister setzt noch einen drauf. Ab sofort liegt die Messlatte bei 1:10,776 Minuten.
3/12 Min.
Lewis Hamilton setzt zwar für den Moment die Bestzeit. Doch da fliegt bereits Valtteri Bottas heran. Der Finne ist unter 1:11 Minuten schnell. Kurz darauf macht Kimi Räikkönen die finnische Doppelführung perfekt.
1/12 Min.
Lange lassen sich die Fahrer nicht bitten. Mercedes und Ferrari gehen mit beiden Autos raus.
Start Q3
Jetzt geht es in Q3! Der Kampf um den besten Startplatz für morgen beginnt.
Fazit
Somit sind die schnellsten zehn Fahrer gefunden, die sich gleich in Q3 um die Pole streiten werden. An der Spitze tummelten sich zuletzt die Red Bull, die auf Hypersofts die schnellsten Zeiten in den Asphalt brannten. Daniel Ricciardo drückte den Streckenrekord auf 1:11,434 Minuten, war damit ein paar Hundertstel schneller als Teamkollege Verstappen. Dahinter folgten Mercedes und Ferrari in sehr geringen Abständen. Dabei gilt es zu erwähnen, dass deren Zeiten auf der mittleren Reifenmischung, den Ultrasofts zustande kam. Da steckt also noch mehr Potenzial drin.
Ende Q2
Mit dem Ende von Q2 verabschieden sich Kevin Magnussen, Brendon Hartley, Charles Lecelerc, Fernando Alonso und Stoffel Vandoorne aus dem Qualifying. Alle haben sie mit ihrem letzten Versuch den Sprung unter die besten Zehn verpasst.
15/15 Min.
Dann läuft die Zeit ab. Die genannten Fahrer befinden sich auf ihrer letzten Runde. Daniel Ricciardo setzt sich unterdessen an die Spitze - mit neuem Streckenrekord. Auch Nico Hülkenberg verbessert sich, dürfte als Siebter auf der sicheren Seite sein.
14/15 Min.
Alle Piloten haben sich nochmals auf die Strecke begeben. Auch Sebastian Vettel fährt. Eine schnelle Runde strebt der vierfache Weltmeister nicht an - und kehrt umgehend in die Box zurück.
12/15 Min.
Magnussen, Hartley, Leclerc, Vandoorne und Alonso stehen auf der Kippe, müssen noch Zeit finden, um unter die Top 10 zu gelangen. Den zehnten Platz hat nach wie vor Nico Hülkenberg inne - mit 1:12,5 Minuten.
11/15 Min.
Dann kommt wieder Bewegung rein. Räikkönen und Bottas gehen auf Hyperofts raus, um sich für eine Reaktion bereitzuhalten.
9/15 Min.
Nun begibt sich der Großteil der Fahrer an die Box, um sich für einen weiteren Versuch zu wappnen. Zur Sicherheit hält man sich auch bei Ferrari, Mercedes und Red Bull bereit. Man weiß ja nie!
8/15 Min.
Was tut sich hinten? Fernando Alonso und Nico Hülkenberg haben noch keine Zeiten stehen. Dann komplettiert der deutsche Renault-Pilot seine erste gezeitete Runde. 1:12,5 Minuten bedeuten Rang zehn.
7/15 Min.
Daniel Ricciardo kommt an die Ferrari und Mercedes nicht heran. Dafür holt sich Max Verstappen die Führung. Mit ihren Zeiten deutlich unter 1:12 Minuten sollten die Fahrer der drei Top-Teams eigentlich durch sein.
6/15 Min.
Red Bull geht einen anderen Weg. Beide Fahrer kreiseln mit Hypersofts um den Kurs.
5/15 Min.
Trotz der etwas härteren Reifen erleben wir jetzt die schnellsten Rundenzeiten des Wochenendes. Die Pole-Zeit des vergangenen Jahres ist unmittelbar in Reichweite.
4/15 Min.
Lange Bestand hat die Ferrari-Doppelführung nicht. Valtteri Bottas ist eine Hundertstel schneller als Vettel. Lewis Hamilton sortiert sich als Vierter ein.
3/15 Min.
Wieder legen die Ferrari vor. Beinahe im Gleichschritt setzten beide die Spitzenzeiten - erst Räikkönen dann Vettel. Der Deutsche ist eine Zehntel schneller.
1/15 Min.
Lewis Hamilton geht es mit Ultrasofts an. Auch Kimi Räikkönen ist auf der mittleren Reifenmischung unterwegs.
Start Q2
Nun setzt sich die Uhr wieder in Bewegung. 15 Minuten Q2!
Fazit
Neben Gasly erwischte es wie erwartet die beiden Williams-Piloten Lance Stroll und Sergey Sirotkin sowie Marcus Eriksson nach dessen Mauerkontakt und Romain Grosjean nach dem technischen Schaden. An der Spitze gaben jetzt die beiden Ferrari den Ton an, gefolgt von den Mercedes und den Red Bull - alle schön paarweise.
Ende Q1
Dann geht Q1 zu Ende. Pierre Gasly ist ganz zum Schluss aus den Top 15 gerutscht und muss für heute Feierabend machen.
18/18 Min.
Soeben läuft die Zeit ab, doch einige Piloten befinden sich auf einer schnellen Runde. Das wird ganz eng zum Ende. Vandoorne, Alonso und Brendon Hartley gelingt im letzten Moment eine Verbesserung. Alle Drei retten sich in Q2.
17/18 Min.
Teamkollege Stoffel Vandoorne steht unmittelbar vor Alonso. Beide mühen sich auf der Strecke.
15/18 Min.
Darüber hinaus steht Fernando Alonso auf der Kippe. Der Spanier ist derzeit Sechzehnter und wird dringend nachbessern müssen.
14/18 Min.
Fünf Fahrer müssen aussortiert werden. Mit Romain Grosjean und Marcus Eriksson sind bereits zwei gefunden. Zudem befinden sich die beiden Williams am Ende des Klassements.
12/18 Min.
Die Red Bull und die Mercedes haben inzwischen auch Zeiten zu Buche stehen. Zusammen mit Ferrari belegt man die üblichen ersten sechs Plätze.
11/18 Min.
Marcus Ericsson übertreibt es, schlägt in der Mauer ein. Zwar kann der Sauber-Pilot zurück an die Box fahren. Schaden aber trägt der Bolide davon. Damit scheint es kaum möglich, in diesem Q3 noch einmal auf die Strecke gehen zu können.
10/18 Min.
Alle Piloten kreiseln auf den weichen Hypersofts. Und die scheinen gut durchzuhalten. Sebastian Vettel schiebt noch eine Spitzenzeit hinterher. Die Führung geht aktuell mit 1:11,7 Minuten weg.
9/18 Min.
Erneut jedoch schlägt Räikkönen umgehend zurück, fährt eine Zehntel schneller als der Teamkollege.
8/18 Min.
Mit seiner ersten gezeiteten Runde fährt Daniel Ricciardo auf Rang vier. Beinahe parallel legt Sebastian Vettel nach, ist 1:11,8 Minuten schnell.
7/18 Min.
Kurz darauf vervollständigt der Teamkollege seine erste schnelle Runde. Kimi Räikkönen nimmt Vettel sechs Hundertstel ab. Unterdessen haben die Mercedes die Box ebenfalls verlassen.
5/18 Min.
Auf seiner ersten schnellen Runde ist der Ferrari auf Anhieb schneller - und zwar in allen Sektoren. Bei 1:12,1 Minuten liegt ab sofort die Messlatte für die Konkurrenz.
4/18 Min.
Dann legt auch Sebastian Vettel los. Unterdessen trudeln die ersten Zeiten ein. Sergey Sirotkin führt im Moment mit 1:14,2 Minuten.
2/18 Min.
Viel Zeit bleibt in Q1 nicht, die Fahrer dürfen sich also nicht lange mit Vorreden aufhalten. Vier Hinterbänkler sind schon unterwegs.
1/18 Min.
Und noch ehe Romain Grosjean die Boxengasse verlässt, steigt massiv Qualm aus seinem Heck. Das schaut nach einem kapitalen Schaden aus. Die Qualifikation endet für den Haas-Piloten, ehe sie überhaupt richtig begonnen hat.
Start Q1
Jetzt schaltet die Ampel auf Grün. Das Qualifying beginnt.
Rekord
Sollte Lewis Hamilton heute auf die Pole fahren, wäre der Brite alleiniger Rekordhalter. Aktuell muss sich der Weltmeister den Bestwert noch mit Michael Schumacher teilen. Beide standen in Montreal bislang je sechsmal auf dem ersten Startplatz.
Wetter
Witterungsbedingt ist alles angerichtet. Die Sonne scheint über der Ile Notre-Dame. Den blauen Himmel zieren nur wenige Wolken. Aus denen droht keinerlei Niederschlag. Die Lufttemperaturen sind mittlerweile über 20 Grad gestiegen. Der Asphalt hat sich inzwischen auf mehr als 40 Grad aufgeheizt.
Hülkenberg
Nach Getriebeproblemen zum Auftakt am Freitag ist Nico Hülkenberg in die Gänge gekommen. Am Vormittag (Ortszeit) arbeitete sich der 30-jährige Deutsche bis auf Rang acht nach vorn und meldete Ansprücke auf Q3 an. Wenig konkurrenzfähig scheint dagegen Williams zu sein. Sergey Sirotkin und Lance Stroll fuhren der Spitze regelmäßig mehr als zwei Sekunden hinterher und ließen über die vergangenen zwei Tage kaum Entwicklungsschritte erkennen. Da wird es schwer, die erste Hürde zu überspringen.
Training
Mit dem Blick auf die bisherigen Trainingssitzungen müssen wir natürlich Max Verstappen auf der Rechnung haben, der in allen die schnellste Zeit ablieferte. Seinen Teamkollegen Daniel Ricciardo, kein Geringerer als der Monaco-Sieger, hatte der Niederländer dabei stets im Griff, nahm ihm mit steigender Tendenz zwischen zwei und sechs Zehnteln ab. Dahinter arbeitete sich Ferrari mit jedem Training näher an den Spitzenreiter heran. Zuletzt fehlte nur noch eine halbe Zehntel. Und selbst Mercedes - also zumindest Lewis Hamilton schob sich trotz fehlenden Motor-Upgrades bis auf eine Zehntel an die Spitze heran. Angesichts der knappen Abstände im letzten Training lässt sich ein spannendes Qualifying erwarten.
Montreal
Lang genug hatten Teams und Fahrer Zeit, sich auf den knapp 4,4 Kilometer langen Circuit Gille-Villeneuve einzuschießen. Ab sofort gilt es. Im nun anstehenden Qualifying müssen es die Piloten auf einer Runde hinbekommen. Dabei gilt trotz allen Risikos, den Abstand zur Mauer zu wahren.
Willkommen
Herzlich willkommen in Montréal beim Quaifying zum Großen Preis von Kanada.
Grand Prix von Kanada
Circuit Gilles-Villeneuve
Rennstrecke: Circuit Gilles-Villeneuve
Datum: 10. Juni 2018
Streckenlänge: 4.361 m
Runden: 70
Distanz: 305,270 km
Nachdem 2009 wegen finanzieller Schwierigkeiten ein Jahr Pause eingelegt werden musste, gastiert die Formel 1 nun zum dritten Mal in Folge wieder in Kanada. Die nach dem verstorbenen kanadischen Rennfahrer Gilles Villeneuve benannte Strecke liegt auf dem ehemaligen Expo-Gelände von 1967, einer künstlich aufgeschütteten Insel im Sankt-Lorenz-Strom. Der Kurs ist einer der schnelleren im WM-Kalender, weshalb mit wenig Flügel gefahren wird. An vier Stellen erreichen die Fahrer Geschwindigkeiten von über 300 km/h. Da der Kurs nur einmal im Jahr befahren wird, ist er zu Beginn des Rennwochenendes noch sehr rutschig, was beim Training meist den einen oder anderen Abflug ins Kiesbett zufolge hat.